Wissenschaftlicher Beirat

Das Zentrum für Translationswissenschaft verfügt seit 2015 über einen neuen wissenschaftlichen Beirat (Scientific Advisory Board). Der Beirat setzt sich zusammen aus:

Prof. Dr. Dörte Andres (Universität Mainz, FB Germersheim)

Dörte Andres begann 1986 ihre Tätigkeit als Dozentin am Fachbereich für Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz/Germersheim. Nach ihrer Promotion im Jahre 2000 an der Universität Wien, erhielt sie 2002 den Forschungsförderungspreis der Vereinigung der Freunde der Universität Mainz e.V. für die Dissertation zum Thema Konsekutivdolmetschen und Notation. In ihrer im Jahre 2007 abgeschlossenen Habilitation im Fach Dolmetschwissenschaft beschäftigte sie sich mit dem Thema Dolmetscher als literarische Figuren. Von 2004 bis 2011 leitete sie als Vorsitzende die Fachgruppe Dolmetschen und das Lehrprojekt "Freitagskonferenz" am FTSK, das mit dem Exzellenzpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.  Die Berufung zur Universitätsprofessorin für den Lehrstuhl Dolmetschwissenschaft am FTSK erfolgte im Wintersemester 2010/11. Gastdozenturen/Gastprofessuren übte sie in Peking und Graz aus. Im Jahre 2008 wurde ihr der Lehrpreis Rheinland-Pfalz zur Würdigung herausragender Leistungen in der Lehre verliehen. 2010 erhielt sie den Lehrpreis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 2011 ist sie Mitglied des Gutenberg Lehrkollegs, von 2011 bis März 2014 in der Funktion als Sprecherin. Seit 2014 ist sie Mitglied im Hochschulrat.

Prof. Dr. Reine Meylaerts (Universität Leuven)

Reine Meylaerts ist Professorin für Vergleichende Literaturwissenschaft und Translationswissenschaft an der KU Leuven, an der sie europäische Literatur, vergleichende Literaturwissenschaft, Translation und Plurilingualität in der Literatur unterrichtet. Am CETRA (Zentrum für Translationswissenschaft), das sie von 2006 bis 2014 geleitet hat, ist sie Board-Mitglied. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Translationspolitik der Vergangenheit und Gegenwart, interkulturelle Mediation und Transfer in multilingualen Kulturen, zu denen sie zahlreiche Artikel und Buchkapitel verfasst hat. Sie ist außerdem Review Editor der Fachzeitschrift “Target. International Journal of Translation Studies”. Von 2011 bis 2014 war sie Koordinatorin des FP7-PEOPLE-2010-ITN: TIME: Translation Research Training: An integrated and intersectoral model for Europe. Sie ist ehemalige Generalsekretärin (2004-2007) der European Society for Translation Studies (EST) und Vorsitzende des Doctoral Studies Committee der EST.

Prof. em. Dr. Arnt Lykke Jakobsen (Copenhagen Business School)

Arnt Lykke Jakobsen ist seit 2014 emeritierter Professor für Translation und Translationstechnologie an der Copenhagen Business School (CBS). Von 1972 bis 1985 war er Assistenz- bzw. assoziierter Professor für Englische Literatur an der Universität Kopenhagen. Nach der Berufung an die CBS 1985 wandte er sich der Fach- und Wirtschaftskommunikation in der Translation zu. Das steigende Interesse an und die Erforschung von Übersetzungsprozessen und –methoden führte 1995 zur Erfindung der Software Translog. Folgeversionen dieser Software waren eine entscheidende Technologie in einer Reihe von Forschungsprojekten, einschließlich zweier großer EU-Projekte: das Eye-to-IT-Projekt (2006-2009) und das CASMACAT-Projekt (2011-2014). 2005 gründete er das CRITT, das CBS Centre for Research and Innovation in Translation and Translation Technology, das er bis zu seiner Pensionierung leitete. Der dortige Forschungsschwerpunkt lag auf der Entwicklung und Verwertung einer Methode für Übersetzungsprozessforschung mittels Keylogging und Eye-Tracking. Die über das Zentrum gewonnenen Forschungsergebnisse wurden in diversen Zeitschriften, Buchbeiträgen und in Sonderreihen der Copenhagen Studies in Language series veröffentlicht. 2014 wurde er zum CETRA-Professor berufen.

Prof. Dr. Anthony Pym (Universität Tarragona)

Anthony Pym ist Professor für Translation und Interkulturelle Studien an der Universität Rovira i Virgili in Tarragona, Spanien, Außerordentlicher Professor an der Universität Stellenbosch in Südafrika und Gastwissenschaftler am Middlebury Institute for International Studies at Monterey, USA. Er erhielt ein langfristiges Forschungsstipendium vom Katalanischen Institut für Forschung und Höhere Studien, an dem er Fellow ist. Professor Pym ist Autor, Ko-Autor oder Herausgeber von 24 Büchern und mehr als 170 Artikeln über Translation und interkulturelle Beziehungen. Seit 2010 ist er Präsident der Europäischen Gesellschaft für Translationswissenschaft.