Digital in Tschechien

05.05.2021

Am 23.04.2021 fand die Tagung "Zukunftsweisende Kooperation zwischen Tschechien und Österreich in Wirtschaft, Bildung und Gesundheitswesen" digital statt.

Das Programm war durch Dr. Michaela Kuklová abwechslungsreich mit Vorträgen zu Wirtschaft, Kultur und Gesundheitswesen sowie Diskussionsrunden gestaltet. Die Vortragenden fokussierten insbesondere auf ihre Tätigkeitsbereiche, die eine mehrsprachige Expertise von ihnen verlangen. Dadurch lernten die Translatologiestudierenden der Universitäten Wien und Ostrava sowie Tschechischstudierende der Fachhochschule Eisenstadt für sie relevante Berufsfelder näher kennen und setzten sich mit der großen Bandbreite der Einsatzbereiche für Dolmetscher*innen und Übersetzer*innen auseinander. Als wertvoll wurden die moderierten Diskussionsrunden empfunden, in denen sich alle Teilnehmer*innen in Kleingruppen über das Studium, bisherige Berufserfahrungen und die Tagungsthemen austauschten.  

Im ersten Block behandelten Mag. Maria Derler, stvr. Delegierte der WKO in Prag, und Dipl. Ing. Pavla Šrámková, Handelsrätin an der Tschechischen Botschaft in Wien, die wirtschaftlichen Wechselbeziehungen beider Länder. Dabei wurde deutlich, dass Tschechien der wichtigste Wirtschaftspartner Österreichs in der Region Zentral- und Osteuropa ist. Im zweiten Block wurde Ostrava, der Sitz unserer Partneruniversität, als bedeutendes Industriezentrum der mährisch-schlesischen Region vorgestellt. Durch zahlreiche Fotos bei der Präsentation zur strategischen Planung und den Investmentsprojekten wurde Ostravas Flair direkt in die Arbeitszimmer aller Teilnehmer*innen gebracht. Spannend war die Diskussion zur Firmensprache und zu den Kommunikationsstrategien des österreichischen Unternehmens Walter Group, dessen Tochtergesellschaft ihren Sitz unweit von Ostrava hat.

Im dritten Block setzten sich die Teilnehmer*innen mit der Publikation Nachbarn (auf tsch. Sousedé) auseinander, in der die tschechisch-österreichische Geschichte gemeinsam erzählt wird. Der letzte Vortrag handelte von der Initiative Healthacross, die den Gesundheitsbereich in den Grenzregionen vernetzt und sich darum kümmert, dass jedem ein möglichst schneller Zugang zur Gesundheitsversorgung gewährleistet wird.

Die Studierenden des ZTW nahmen aktiv am Tagungsprogramm teil und sammelten anhand realer Aufträge wertvolle Erfahrung: Die Vorträge wurden von ihnen simultan gedolmetscht und die Diskussionen moderiert. Dieser Bericht entstand als Gruppenarbeit in den Übungen zu Text und Kommunikation. 

Sára Gajdošová, Jitka Grýčová, Emma Jablonická, Helena Jírová, Jana Klier, Anežka Kochová, Edita Němcová, Iva Remiášová, Nikol Zelinková