Einladung zur Online-Tagung "Netzwerke des Exils" der Forschungsgruppe Exil:Trans

12.07.2021

Die Netzwerke von ÜbersetzerInnen im Exil stehen bei dieser Konferenz von 26. bis 28. August 2021 im Mittelpunkt

Im Rahmen des seit 2019 von einer internationalen Forschungsgruppe (Wien, Mainz/Germersheim und Lausanne) bearbeiteten Themas der Exil-ÜbersetzerInnen sollen bei der Tagung an der Universität Lausanne die Netzwerke in den Mittelpunkt gerückt werden, die es den durch den Nationalsozialismus vertriebenen Menschen erlaubten, ihre Tätigkeit als ÜbersetzerInnen auszuüben – oder nicht. Das Ziel der Tagung wird es sein, das Übersetzen als Handlung in einem strukturierten Kontext sichtbar zu machen.

An der Tagung werden ausgewählte Forschungsergebnisse aus dem Rahmen des Projektes Exil:Trans vorgestellt. Weitere Beiträge zur Rolle und Funktion von kulturellen, universitären und politischen Institutionen und Hilfswerken, von Verlagen und Zeitschriften, aber auch von Privatpersonen als Vermittlern und Begleitern der ÜbersetzerInnen im Exil zur Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft sind ebenfalls zu hören.   Die dreitägige Konferenz findet vor Ort und online statt.

Eine kleine Gruppe an Referenten und Referentinnen wird vor Ort in Lausanne vortragen und über Zoom mit weiteren Vortragenden sowie dem hoffentlich zahlreichen Publikum vernetzt sein. Die Tagungssprache ist mehrheitlich Deutsch. Die Teilnahme über Zoom ist kostenlos möglich.  

Programm und Zoom-Link