Forschung am Zentrum für Translationswissenschaft

Interdisziplinarität der Translationswissenschaft

Die Forschung am Zentrum für Translationswissenschaft ist interdisziplinär ausgerichtet und beschäftigt sich auf Prozess-, Produkt- und Funktionsebene mit allen Formen von vermittelter Kommunikation über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg. Um eine transkulturelle Perspektive erweitert werden dabei auch Bereiche nicht vermittelter Kommunikation untersucht, wie z. B. mehrsprachige bzw. Lingua-franca-Kommunikation.

Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung

Das Zentrum für Translationswissenschaft vertritt eine integrativwissenschaftliche Konzeption, in der sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientierte Forschung ihren Platz finden. Das breite Verständnis des Fachs spiegelt dabei sowohl die Komplexität des Objektbereichs, der Schnittstellen zu zahlreichen anderen Disziplinen bietet, als auch die vielfältigen Komponenten des Studiums wider und ermöglicht es auch, aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse der Praxis sowohl in die Forschung als auch in die Lehre zu integrieren und so die AbsolventInnen optimal auf die Anforderungen in den jeweiligen Praxisfeldern translatorischer Berufe vorzubereiten. Dabei ist ein weiteres Ziel die Entwicklung eines kritischen Bewusstseins für neue Berufsprofile auf der Basis theoretisch fundierter Modelle, die ausbaufähig und flexibel genug sind, um einen lebenslangen Lernprozess und daher adäquate Anpassung an zukünftige gesellschaftliche sowie Arbeitsmarktentwicklungen zu ermöglichen.

Themenfelder

Die Translationswissenschaft als Oberbegriff umfasst am Zentrum für Translationswissenschaft die Themenfelder Übersetzungswissenschaft, Dolmetschwissenschaft, Terminologiewissenschaft und eine kulturwissenschaftlich basierte Forschung zur Transkulturellen Kommunikation. Damit umfasst sie sowohl etablierte als auch sich neu entwickelnde Gegenstandsbereiche der Translationswissenschaft mit Bezug auf Geschichte und Gegenwart.

Die Forschung zur transkulturellen Kommunikation liefert Grundlagen für den gesamten Wissensbereich Translation. Sie beschäftigt sich mit sprachlicher und kultureller Vielfalt sowie den historischen und aktuellen Prozessen, die der Überbrückung von Wissensgrenzen dienen. Dazu zählen zielgruppenspezifischer, medialer Text-, Kommunikations- und Wissenstransfer sowie Diversitätsmanagement und Projektmanagement im transkulturellen Bereich. Ausgehend von diesen Themenfeldern sollen verstärkt folgende thematische Erweiterungen bzw. Vertiefungen verfolgt werden:

Transkulturelle und mehrsprachige Kommunikation

Ausgehend von vernetzten, komplexen bzw. hybriden Konzepten von Kultur und Sprachrepertoires werden auf individueller wie auch auf überindividueller Ebene Schreibprozesse in der mehrsprachigen Kommunikation erforscht. Ein Fokus liegt dabei auf der Optimierung des Umgangs mit Mehrsprachigkeit in der translationswissenschaftlichen Ausbildung und der Nutzbarmachung der gewonnenen Erkenntnisse für die Entwicklung didaktischer Konzepte, die auf eine individuelle mehrsprachige Professionalisierung abzielen.

Reflexive Translationswissenschaft

 

Untersucht werden die Gegenstandskonstruktionen, Vorstellungen (Metaphern) von den sozialen Funktionen und dem Funktionswandel der Translation, der Rolle und Gestalt ihrer AkteurInnen sowie die (Technik-)Folgenabschätzung kritisch und selbstreflexiv in Bezug auf ihre eigene Theorie- und Methodenbildung.

Ergebnisse beider thematischen Erweiterungen bzw. Vertiefungen dienen der Identifizierung und Präzisierung der Zusammenhänge zwischen Translation und transkultureller Kommunikation sowie
einer klaren Profilbildung bezüglich transkultureller Kommunikation im Bereich der Translationswissenschaft.

Forschungsschwerpunkte

Aus diesen Themenfeldern lassen sich die Forschungsschwerpunkte des Zentrums für Translationswissenschaft ableiten.


Terminologiedatenbanken

Zu unseren öffentlich verfügbaren Terminologiedatenbanken zählen u.a. AsylTermbank, Risikotermbank.

Forschungsinfrastruktur am ZTW

Das Zentrum für Translationswissenschaft nutzt für seine Forschung diverse Netzwerke, Plattformen und Dachorganisationen, um am Puls der Forschung zu sein.

Laufende Forschungsprojekte am ZTW

Mit seinen aktuellen Forschungsprojekten ACT, DiÖ, MOA, LTO und PROSIMS ist das Zentrum für Translationswissenschaft am Puls der Forschung.

Abgeschlossene Forschungsprojekte am ZTW

Das Zentrum hat bereits viele Forschungsprojekte zu Themen wie Sprachtechnologien, E-Learning, Terminologieworkflows, Zertifizierung für TranslatorInnen usw. abgeschlossen.