Zentrum für Translationswissenschaft

Das Zentrum für Translationswissenschaft (ZTW) der Universität Wien ist eine von 19 wissenschaftlichen Einheiten (Fakultäten und Zentren) der Universität Wien. Neben der Lehre (Transkulturelle Kommunikation, Translationswissenschaft, Ausbildung in Übersetzen und Dolmetschen in 14 Sprachen etc.) verfolgt das ZTW eine Forschungsstrategie mit mehreren Forschungsschwerpunkten. Am ZTW stehen für die ca. 4.000 Studierenden mehr als 100 Lehrende zur Verfügung, mit mehreren Professuren, Habilitierten, Prä- und Post-Doc-Forschende, Senior Lecturers und vielen mehr.

Mehr Informationen zum Zentrum für Translationswissenschaft

Aktuelles am Zentrum für Translationswissenschaft

1 2 3
03.08.2018
 

Das ZTW sucht für das Wintersemester 2018/19 ein/e Lehrbeauftragte/r für Spanisch.

30.07.2018
 

Europa über Sprachbarrieren hinweg verbinden ist das Thema eines Workshops am 25. September 2018.

30.07.2018
 

Der Wissenschaftsfonds FWF stellt Spitzenforschung zum Entdecken, Mitreden und Mitmachen von 8. bis 12. September 2018 vor.

23.07.2018
 

Das ZTW-Projekt "EU Council Presidency Translator" war in den vergangenen Tagen in den Medien.

19.07.2018
 

Über die Stolpersteine und ersten Erfolge eines Citizen-Science-Projekts am ZTW.

19.07.2018
 

Künstliche Intelligenz hilft Sprachbarrieren während des österreichischen EU-Ratsvorsitzes in den kommenden sechs Monaten zu überwinden.

1 2 3

Zentrum für Translationswissenschaft - Studium, Forschung und Gesellschaft

Studium am ZTW

Das Zentrum für Translationswissenschaft bietet Studien im Bereich transkulturelle Kommunikation und Translation auf Bachelor-, Master- oder Doktoratsebene in 14 Sprachen an.

 

Forschung am ZTW

WissenschafterInnen des Zentrums für Translationswissenschaft forschen in den Bereichen Transkulturelle Kommunikation, Übersetzung, Dolmetschen, Terminologie, Sprachtechnologien, Forschungsplattformen und vielem mehr.

ZTW & Gesellschaft

Das Zentrum für Translationswissenschaft engagiert sich im Bereich der Hilfe für Flüchtlinge und macht seine Terminologiedatenbanken der Öffentlichkeit zugänglich.