Zentrum für Translationswissenschaft

Das Zentrum für Translationswissenschaft (ZTW) der Universität Wien ist eine von 19 wissenschaftlichen Einheiten (Fakultäten und Zentren) der Universität Wien. Neben der Lehre (Transkulturelle Kommunikation, Translationswissenschaft, Ausbildung in Übersetzen und Dolmetschen in 14 Sprachen etc.) verfolgt das ZTW eine Forschungsstrategie mit mehreren Forschungsschwerpunkten. Am ZTW stehen für die ca. 4.000 Studierenden mehr als 100 Lehrende zur Verfügung, mit mehreren Professuren, Habilitierten, Prä- und Post-Doc-Forschende, Senior Lecturers und vielen mehr.

Mehr Informationen zum Zentrum für Translationswissenschaft

Aktuelles am Zentrum für Translationswissenschaft

1 2 3 4
21.01.2019
 

Anmeldungen für Erasmusplätze sind bis 10. März möglich.

17.01.2019
 

Drei Stipendien der Generaldirektion Dolmetschen der EU-Kommission gingen an Studierende des ZTW.

17.01.2019
 

Wer MentorIn werden und StudienanfängerInnen durch die STEOP im Sommersemester 2019 begleiten möchte, kann sich bis 7. Februar anmelden.

17.01.2019
 

Die Studienprogrammleitung informiert Studierende über die Planung des ersten Semesters am 6. März.

16.01.2019
 

Unsere Studierenden verteidigen am 29. Jänner ihre Masterarbeiten. Die spannenden Präsentationen sind öffentlich.

15.01.2019
 

Studierende können sich bis spätestens 15. März 2019 zu Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019 anmelden.

1 2 3 4

Zentrum für Translationswissenschaft - Studium, Forschung und Gesellschaft

Studium am ZTW

Das Zentrum für Translationswissenschaft bietet Studien im Bereich transkulturelle Kommunikation und Translation auf Bachelor-, Master- oder Doktoratsebene in 14 Sprachen an.

 

Forschung am ZTW

WissenschafterInnen des Zentrums für Translationswissenschaft forschen in den Bereichen Transkulturelle Kommunikation, Übersetzung, Dolmetschen, Terminologie, Sprachtechnologien, Forschungsplattformen und vielem mehr.

ZTW & Gesellschaft

Das Zentrum für Translationswissenschaft engagiert sich im Bereich der Hilfe für Flüchtlinge und macht seine Terminologiedatenbanken der Öffentlichkeit zugänglich.