Zentrum für Translationswissenschaft

Das Zentrum für Translationswissenschaft (ZTW) der Universität Wien ist eine von 20 wissenschaftlichen Einheiten (Fakultäten und Zentren) der Universität Wien. Neben der Lehre (Transkulturelle Kommunikation, Translationswissenschaft, Ausbildung in Übersetzen und Dolmetschen in 14 Sprachen etc.) verfolgt das ZTW eine Forschungsstrategie mit mehreren Forschungsschwerpunkten. Am ZTW stehen für die ca. 3.000 Studierenden mehr als 100 Lehrende zur Verfügung, mit mehreren Professuren, Habilitierten, Prä- und Post-Doc-Forschende, Senior Lecturers und vielen mehr.

Mehr Informationen zum Zentrum für Translationswissenschaft

 Aktuelles am Zentrum für Translationswissenschaft

03.08.2021
 

Re-broadcasting: 2021 Seoul International Forum on Translation and Interpreting (IFTI) 2nd August – 8th August

with a keynote speech by Prof. Cornelia Zwischenberger and a presentation by Leandra Sitte, BA MA

03.08.2021
 

By Mira Kadrić, Sylvi Rennert, Christina Schäffner

15.07.2021
 

FIRE-TI 2022

Registration is open!

14.07.2021
 

Call for Papers: Advancing Translation Studies / EST22 Oslo

Der Call ist von 1. Juli bis zum 15. Oktober 2021 geöffnet!

12.07.2021
 

English and Translation in the European Union- Unity and Multiplicity in the Wake of Brexit

By Alice Leal

01.07.2021
 

As we look back: Der erste Tag des Sommers & alle Türen offen

Das war der Tag der offenen Tür

Zentrum für Translationswissenschaft - Studium, Forschung und Gesellschaft

Studium am ZTW

Das Zentrum für Translationswissenschaft bietet Studien im Bereich transkulturelle Kommunikation und Translation auf Bachelor-, Master- oder Doktoratsebene in 14 Sprachen an.

 

Forschung am ZTW

Wissenschafter*innen des Zentrums für Translationswissenschaft forschen in den Bereichen Transkulturelle Kommunikation, Übersetzung, Dolmetschen, Terminologie, Sprachtechnologien, Forschungsplattformen und vielem mehr.

ZTW & Gesellschaft

Das Zentrum für Translationswissenschaft engagiert sich im Bereich der Hilfe für Flüchtlinge und macht seine Terminologiedatenbanken der Öffentlichkeit zugänglich.